Kanzlei Hochstädt
Kanzlei Hochstädt

Hier finden Sie uns

Kanzlei Hochstädt

Möwenstr. 103 

26388 Wilhelmshaven

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter 

 

+49 4421 987 33 66

 

oder senden Sie uns eine mail

 

anwalt@ra-hochstaedt-whv.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bürozeiten

Telefonisch sind wir erreichbar Mo. bis Do. 09.00 bis 13.00 und 14.00 bis 17.00 und Freitag von 9.00 bis 13.00.

 

Besprechungstermine nur nach telefonischer Vereinbarung - auch ausserhalb der telefonischen Erreichbarkeit möglich.

Unterhalt

Unterhaltsansprüche dienen dazu, dem bedürftigen Ehegatten und den Kindern einen angemessenen Lebensstandart zu erhalten. Sie sind meist elementar wichtig für die Betroffenen, denn sie müssen ihre laufenden Kosten decken und können dies aus eigener Kraft (noch) nicht.

 

Auch für den Unterhaltszahler ist die Frage wichtig, wieviel Unterhalt er zu zahlen hat, denn auch er muss seinen Lebensunterhalt aus seinem Einkommen bestreiten, das aufgrund der Trennung nun für zwei Haushalte ausreichen muss.

 

Die Unterhaltsberechnung ist im Grunde relativ einfach, allerdings liegt hier - wie so oft - der Teufel im Detaill:

 

Grob gesagt werden die letzten 12 Nettoeinkünfte addiert. Die Summe wird durch 12 geteilt. Damit ist das durchschnittliche monatliche Einkommen ermittelt.

Davon werden abgezogen zunächst 5%, höchstens jedoch 150,- € pauschlage berufsbedingte Aufwendungen sowie alle monatlichen Finanzierungskosten, die schon während der Ehe bezahlt werden mussten, z.B. die Darlehsraten für den Hauskredit.

Das verbleibende Geld stellt das sogenannte "bereinigte Einkommen" dar.

 

In der Düsseldorfer Tabelle kann abgelesen werden, wie hoch der Unterhaltsanspruch der Kinder ist. Dieser wird dann auch noch vom Einkommen abgezogen.

 

Vom verbeibenden Betrag wird dann der Trennungsunterhalt des Ehepartners berechnet, indem bei Beiden zunächst 1/7tel vom bereinigten Einkommen abgezogen wird, der Erwerbstätigenbonus, den nur derjenige erhält, der Arbeitseinkommen erhält.

 

Die Differenz der dann verbleibenden Einkommen wird schliesslich halbiert. Der sich ergebende Betrag muss als Unterhalt bezahlt werden, wobei dem Unterhaltszahler gegenüber seinen Kindern 1.000,- € und gegenüber dem Ehegatten 1.100,- € verbleiben müssen.

 

Wie bereits erwähnt: Die geschilderte Berechnung ist sehr grob. Sie kann also nur dazu dienen, eine Ahnung von der eventuellen Höhe eines Unterhaltsanspruches zu bekommen. Es gibt im Unterhaltsrecht unzählige Ausnahmen und Sonderregelungen, die nur vom entsprechend spezialisierten Anwalt letztlich berücksichtigt werden können. 

 

Fragen Sie uns! 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kanzlei Hochstädt